24h | 48h | Woche | Alle

 123
 123
Beim INFO SOZIAL News Ticker finden sie soziale Nachrichten, Pressemitteilungen und Anündigungen rund um die Soziale Arbeit. Hier erfahren sie täglich Aktuelles aus dem Sozialwesen.

Fri 25 September, 2020
(08:29) - Jugendhilfeportal: Artikel
Erneut gehen am Freitag, 25. September in vielen deutschen Städten junge Menschen auf die Straße, um ihren Forderungen nach Klimaschutz Ausdruck zu verleihen. Mit dabei sind zahlreiche Engagierte katholischer Jugendverbände. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) hatte dazu aufgerufen.
(08:18) - Jugendhilfeportal: Artikel
Nur noch 60 Prozent der Befragten geben an, sich aufgrund der Pandemie seltener mit Bekannten zu treffen. Dennoch wird eine Ansteckung über die Nähe zu anderen Menschen von der Mehrheit noch immer als wahrscheinlich eingeschätzt. Dabei besteht jedoch ein Unterschied zwischen den Altersgruppen. Dies zeigt der aktuelle Corona-Monitor des Bundesinstituts für Risikobewertung.
(07:23) - Jugendhilfeportal: Artikel
In einem Appell zum Weltkindertag am 20. September, hat die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW die Landesregierung dazu aufgerufen, Verantwortung für die Umsetzung der Rechte von Kindern auf Bildung, Freizeit und Kontakte ernst zu nehmen – auch für Kinder ohne Bleibeperspektive. Um zeitnah eine Regelschule besuchen zu können, fordert die Aktionsgemeinschaft Kinder, Jugendliche und ihre Familien dezentral unterzubringen.
Thu 24 September, 2020
(14:18) - bildungsklick
Der Schulbetrieb ist jetzt Chefsache. Das ist die zentrale Botschaft, die vom Bildungsgipfel im Kanzleramt ausgeht. Ansonsten gilt: Wissen sie wirklich, was sie tun?
(14:08) - bildungsklick
Das zurückliegende Schuljahr war kein einfaches. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten Schülerinnen und Schüler Zuhause lernen. Viele Unterrichtsstunden fielen aus – Lernstoff blieb auf der Strecke. Ministerien, Schulämter und -leitungen begegneten dem unter anderem mit einer unterschiedlichen Gewichtung von Schulfächern.
(13:49) - Aktuelle Meldungen
Der "Digitale Engel" berät ältere Menschen vor Ort über die Chancen digitaler Hilfsmittel. Nach Corona-bedingter Pause wird die Deutschlandtour nun fortgesetzt. Zum Start in Potsdam war auch Bundesseniorenministerin Dr. Franziska Giffey dabei.
(11:49) - bildungsklick
Eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) zeigt, dass die Gewalt gegen Lehrkräfte seit 2018 an allen Schulformen deutlich zugenommen hat. Zudem werden die Möglichkeiten der Schulleitungen, die Lehrkräfte ausreichend zu unterstützen, geringer eingeschätzt. Befragt wurden 1.302 Schulleitungen.
(10:56) - bildungsklick
Das Kultusministerium und das Sozialministerium haben sich darauf geeinigt, dass der Zeitraum für die kostenlosen Testmöglichkeiten für das Personal an Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege in Baden-Württemberg bis einschließlich 1. November verlängert wird.
(10:49) - Jugendhilfeportal: Artikel
Suizid ist bei jungen Menschen unter 25 Jahren in Deutschland die zweithäufigste Todesursache. Dennoch wird kaum darüber gesprochen, Hilfsangebote sind bei jungen Menschen oft nicht bekannt. Anlässlich des Welttages der Suizidprävention, am 10.09., hat [U25] die Aktion #dubistmirwichtig gestartet und mit bei Instagram 1 Million Follower und bei TikTok rund 8,7 Millionen Follower erreicht.
(10:39) - Jugendhilfeportal: Artikel
Am Tag der Medienkompetenz NRW am 28. September 2020 dreht sich alles um das Thema „A Better Tomorrow – Visionen für eine digitalisierte Gesellschaft“. Im Zentrum der diesjährigen Online-Veranstaltung und passend zum Motto steht der #DigitalCheckNRW. Das Besondere daran: Alle sechs Themenfelder des Selbsttest stehen online zur Verfügung.
(10:34) - bildungsklick
Hochschulen ziehen in ihren Pressemitteilungen in der Regel ein positives Fazit, wenn sie erklären, wie sie zum Sommersemester innerhalb kurzer Zeit ihre Lehre auf „Virtuelles Studium“ umgestellt haben. Von Rahel Weldemariam
(10:10) - Jugendhilfeportal: Artikel
Seit dem 7. September 2020 wurde die erste Rate des Kinderbonus in Höhe von 200 Euro für rund 16 Millionen Kinder ausgezahlt. Auch die Auszahlung der zweiten Rate in Höhe von 100 Euro erfolgt ab 7. Oktober wieder automatisch, ohne dass ein Antrag gestellt werden muss.
(10:10) - Jugendhilfeportal: Artikel
Wie von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrer Rede zur Lage der Union 2020 angekündigt, hat die EU-Kommission einen neuen EU-Aktionsplan gegen Rassismus vorgelegt. Er enthält eine Reihe von Maßnahmen, mit denen Rassismus durch EU-Recht aber auch durch Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten, den Medien und der Zivilgesellschaft bekämpft werden soll.
(10:02) - Jugendhilfeportal: Artikel
Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) ist Teil des offiziellen Unterstützer/-innenkreises des nächsten Klimastreiks am kommenden Freitag, 25. September 2020. In zahlreichen deutschen Städten wird Corona-konform unter dem Motto „#KeinGradWeiter“ gegen die Klimakrise demonstriert.
(09:32) - Jugendhilfeportal: Artikel
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat mit Blick auf den am 22. September vorgestellten UNESCO-Weltbildungsbericht angemahnt, die Corona-Krise für einen Systemwechsel hin zu mehr Inklusion zu nutzen.
(09:15) - Jugendhilfeportal: Artikel
Die Aufnahme von Flüchtlingen in ostdeutschen Gemeinden führte dort nicht zu einem veränderten Wahlverhalten oder zu veränderten Einstellungen zu Migration. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Max Schaub (WZB), Johanna Gereke (MZES) und Delia Baldassarri (New York University). In den 236 untersuchten ostdeutschen Gemeinden seien ablehnende Einstellungen zur Migration zwar weit verbreitet. Der Zuzug von Flüchtlingen direkt vor Ort hätte diese Einstellungen aber fast nicht beeinflusst.
(08:26) - Jugendhilfeportal: Artikel
Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Haushalts für 2021 beschlossen. Danach sollen dem Bundesfamilienministerium Ausgabemittel in Höhe von rund 12,24 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Im Fokus: Ausbau der Familienleistungen, Kinderbetreuung und Engagement. Noch nie gab es einen Regierungsentwurf mit einem so hohen Etat.
(08:13) - Jugendhilfeportal: Artikel
Gemeinsames Engagement für mehr Vielfalt und Teilhabe in unserer Gesellschaft – das steht im Fokus des InkluDay, der ersten digitalen Jugendkonferenz der Aktion Mensch am 26. September 2020. Interessierte Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 24 Jahren können kostenlos und ohne Voranmeldung an der barrierefreien Veranstaltung teilnehmen.
Wed 23 September, 2020
(16:25) - Aktuelle Meldungen
Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf für 2021 beschlossen: 12,24 Milliarden Euro sind vorgesehen für den Ausbau der Familienleistungen, die Kinderbetreuung sowie Engagement und Demokratieförderung.
(15:40) - bildungsklick
Hybrider Unterricht, Digitalpakt und Coding – Erste LEARNTEC Themenwoche zur digitalen Schule findet vom 5. bis 9. Oktober 2020 virtuell statt.
(15:00) - bildungsklick
Gestern stellten das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die Deutsche UNESCO-Kommission den UNESCO-Weltbildungsbericht 2020 zum Thema „Inklusion und Bildung: Für alle heißt für alle“ vor.
(14:55) - Jugendhilfeportal: Artikel
Der Weltbildungsbericht 2020 untersucht soziale, wirtschaftliche und kulturelle Mechanismen, die benachteiligte Kinder, Jugendliche und Erwachsene diskriminieren und sie von Bildung abhalten oder innerhalb des Bildungssystems marginalisieren. Das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die Deutsche UNESCO-Kommission haben den UNESCO-Weltbildungsbericht 2020 zum Thema „Inklusion und Bildung: Für alle heißt für alle“ vorgestellt. Hochrangige politische Vertreterinnen und Vertreter diskutierten gemeinsam mit internationalen Expert(inn)en die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Bildung in Deutschland und die deutsche Entwicklungszusammenarbeit.
(14:30) - bildungsklick
Sorgen striktere Regeln und Vorschriften für die Fortbildung von Lehrkräften dafür, dass diese sich auch tatsächlich fortbilden? Dieser Frage ist ein Team von Bildungsforschenden der Universität Potsdam nachgegangen und hat dafür Statistiken verschiedener Bundesländer und die dortigen Regelungen ausgewertet und verglichen.
(14:19) - Der Paritätische Gesamtverband
Der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe, der Paritätische Gesamtverband und die Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser (ZIF) haben ein gemeinsames Eckpunktepapier zur Finanzierung des Unterstützungssystems veröffentlicht. Mit diesem Eckpunktepapier haben drei der wichtigsten Verbände der Frauenunterstützungsstrukturen einheitliche Forderungen zur Finanzierung erarbeitet. Diese bieten die Grundlage, ein tragfähiges und auskömmliches Finanzierungskonzept des Gewaltschutzes zu realisieren.
(13:30) - bildungsklick
Die Ergebnisse der repräsentativen DKLK-Studie 2020, an der in Baden-Württemberg über 1.200 Kita-Leitungen teilgenommen haben, zeigen, dass die Kitas bereits vor Corona mit verschärften Arbeitsbedingungen zu kämpfen hatten: Fast 80 Prozent der Kita-Leitungen sagen, dass es letztes Jahr noch schwieriger geworden sei, offene Stellen zu besetzen.
(13:20) - Jugendhilfeportal: Artikel
Jugendliche wissen am besten, wie sie Gleichaltrige erreichen und für neue Themen interessieren können. Dieses Prinzip machen sich die Lesescouts in Sachsen seit vielen Jahren zunutze, um Klassenkamerad(inn)en für Bücher, E-Books, Zeitungen und Magazine zu begeistern. Während des Lockdowns mussten die Lesescouts ihre Aktivitäten komplett einstellen. Doch jetzt sind sie zurück in den Schulen – mit neuer Überzeugung und vielen Ideen. Für die richtige Umsetzung werden die Lesescouts in Sachsen noch in diesem Jahr mit insgesamt 17 Workshops von der Stiftung Lesen unterstützt.
(12:33) - Jugendhilfeportal: Artikel
Die Bertelsmann Stiftung hat in den vergangenen Wochen die Initiative #StopptKinderarmut mit Unterstützung zahlreicher kinder-und familienpolitischer Organisationen durchgeführt. Denn mehr als jedes fünfteKind erlebt in Deutschland Armut. Prominente Influencer/-innen haben sich in Videos zu Wort gemeldet und ihre eigenen Armutserfahrungen geteilt. Die vielen Reaktionen der jungen Menschen darauf zeichnen ein differenziertes Bild davon, was es in Deutschland bedeutet, in Armut aufzuwachsen. Am 15. September endete die Initiative mit dem Verlesen eines Offenen Briefs durch zahlreiche Prominente.
(12:32) - Klicksafe News-Feed
Nächste Woche startet der European Cyber Security Month, ein europaweiter Aktionsmonat zum Thema Cyber-Sicherheit. Seit 2012 werden alljährlich im Oktober in den EU-Staaten Bürgerinnen und Bürger, aber auch Unternehmen für Gefahren im Zusammenhang mit der Internetnutzung sensibilisiert und auf geeignete Schutzmaßnahmen aufmerksam gemacht. Beteiligen am European Cyber Security Month können sich alle Organisationen, die das Thema Cyber-Sicherheit an ein breites Publikum vermitteln.
(12:28) - Jugendhilfeportal: Artikel
Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt seit Ende Juli in Deutschland wieder an. In Anbetracht sinkender Temperaturen und der Verlagerung von Gruppenaktivitäten in Innenräume bestehe die Gefahr, dass es abermals zu einer schwer kontrollierbaren Entwicklung der Pandemie komme. Das schreibt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in der Ad-hoc-Stellungnahme „Coronavirus-Pandemie: Wirksame Regeln für Herbst und Winter aufstellen“.
(12:16) - IAB-Feeds: Allgemeine News

In einer Ansammlung graufarbiger Wörter mit Covid-19-Themenbezug befindet sich das rotgefärbte Wort „Kurzarbeit“Im Juni 2020 waren etwa 16 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Kurzarbeit – das sind vier Prozentpunkte weniger als im Mai. Zugleich nahm nur eine Minderheit der Betroffenen während der Zeit eine zusätzliche Beschäftigung oder ein Ehrenamt auf. Etwa fünf Prozent der Befragten nutzten den Arbeitsausfall, um sich beruflich weiterzubilden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Online-Befragung des IAB.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt

(11:50) - bildungsklick
Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim hat am 18.09. das Konzept des Kultusministeriums für einen Schulbe­trieb unter Pandemiebedingungen bestätigt. Eine Schülerin hatte die von der Landesregierung vorgegebenen Regelungen für den Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen als unzureichend angesehen und weitergehende Maßnahmen eingefordert.
(11:15) - bildungsklick
Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der coronabedingten Schulschließung wirbt Professor Armin Weinberger dafür, digitale Formen des Lehrens und Lernens systematisch in den Unterricht zu integrieren.
(10:20) - Jugendhilfeportal: Artikel
Drei junge Aktivistinnen und Aktivisten erzählen in Videos von den Herausforderungen, denen sie sich in ihrem Engagement stellen müssen. Sie setzen sich für Kinderrechte, für die Rechte Geflüchteter oder gegen Rassismus ein und haben mit viel Gegenwind zu kämpfen.
(10:00) - Jugendhilfeportal: Artikel
Der Bundesrat hat drei Initiativen aus Baden-Württemberg für einen effektiveren Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch beschlossen. Justizminister Guido Wolf forderte, dass Sexualstraftätern, die wegen Taten zum Nachteil von Kindern verurteilt wurden, der berufliche und ehrenamtliche Umgang mit Kindern und Jugendlichen dauerhaft verwehrt werden kann.
(09:15) - Aktuelle Meldungen
Wie können die Rechte älterer Menschen in Zeiten der COVID-19-Pandemie gestärkt werden? Und welchen Beitrag kann die Digitalisierung dazu leisten? Darum geht es bei einer internationalen Online-Konferenz am 28. und 29. September. Interessierte können sich ab sofort anmelden.
(09:13) - Der Paritätische Gesamtverband
Pressemeldung vom 23.09.2020
(08:30) - Jugendhilfeportal: Artikel
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) haben die Jugendämter in Deutschland im Jahr 2019 bundesweit 173.000 Verdachtsfälle auf Kindeswohlgefährdung gemeldet, 15.800 mehr als im Vorjahr. Bei rund 55.500 Kindern und Jugendlichen wurde eine Kindeswohlgefährdung festgestellt. Damit steigt die Anzahl der gefährdeten Kinder und Jugendlichen um 10% auf einen neuen Höchststand an. Nun haben auch die einzelnen Bundesländer Zahlen zur Kindeswohlgefährdung veröffentlicht.
Tue 22 September, 2020
(20:24) - Der Paritätische Gesamtverband
Die Fachinformation befasst sich mit der von der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz kürzlich herausgegebenen Leitlinie zur Beratung und Überwachung während der SARS-CoV-2-Epidemie (GDA-Leitlinie SARS-CoV-2), die sich an die Obersten Arbeitsschutzbehörden der Länder und die Präventionsleitungen der Unfallversicherungsträger richtet. Sie soll Betriebe und Einrichtungen durch ein abgestimmtes und gleichgerichtetes Handeln der für die Beratung und Überwachung im Arbeitsschutz zuständigen Landesbehörden und Unfallversicherungsträger bei der Umsetzung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Regel sowie Anwendung des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards unterstützen.
(16:27) - Der Paritätische Gesamtverband
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in einem Grundlagenbeschluss festgelegt, welche Ausnahmeregelungen für ärztlich verordnete Leistungen gelten, wenn es in einzelnen Regionen wieder zu steigenden Infektionszahlen durch das Coronavirus kommt und Schutzmaßnahmen greifen.
(14:49) - bildungsklick
Prof. Dr. Michaela Sambanis ist sich sicher: „Videounterricht ist, unter den herrschenden Bedingungen, eine ganz besonders wertvolle gemeinsame Lernzeit.“ 
(14:35) - Jugendhilfeportal: Artikel
Das Kompetenzzentrum Jugend-Check (KomJC) hat zum 22. September die Jugend-Check App gelauncht: Mit ihr können aktuelle Gesetze interaktiv geprüft werden. Sie richtet sich an alle, die mehr über den Jugend-Check erfahren und bequem über die Auswirkungen von Gesetzesvorhaben der Bundesregierung auf junge Menschen informiert bleiben möchten.
(12:54) - Aktuelle Meldungen
Rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind dement. Damit sich ihre Lebenssituation und die ihrer Angehörigen verbessert, beginnt jetzt die Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie. Die Maßnahmen werden von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis begleitet.
(12:45) - bildungsklick
Kindgerecht, vielseitig einsetzbar und intuitiv zu lösen. Zusammen mit der Grundschullehrerin Bianca Werner hat metaXdata interaktive H5P-Übungen und -Videos zum Schriftspracherwerb für Erstklässler*innen entwickelt. Erhältlich im Medien-Shop.
(11:40) - bildungsklick
Deutscher Lehrerverband fordert schnelles Internet für alle Schulen und klare einheitliche Standards für den Infektionsschutz.
(11:30) - Jugendhilfeportal: Artikel
Mehr als 90 Kitas aus vier Ecken Deutschlands beginnen in diesen Wochen mit der Erprobung eines neuen Kita-Programms, das frühe MINT-Bildung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und Organisationsentwicklung auf innovative Art und Weise verknüpft. Mit "KiQ – gemeinsam für Kita-Qualität: Wenn Entdecken und Forschen zum Alltag werden" unterstützt die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ Kitaleitungen sowie Erzieherinnen und Erzieher dabei, das entdeckende und forschende Lernen mit den Kindern in ihrer Einrichtung zu verankern – und damit die pädagogische Qualität zu steigern.
(11:07) - Jugendhilfeportal: Artikel
Um sozial Engagierte nachhaltig zu stärken, unterstützt startsocial 100 Organisationen, Projekte und Ideenträger aus ganz Deutschland mit Beratungsstipendien. Die geförderten Initiativen erhalten ein viermonatiges Coaching mit erfahrenen Fach- und Führungskräften sowie vielfältige Netzwerk- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Der startsocial-Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel und hat das Ziel, ehrenamtliches Engagement in Deutschland zu stärken.
(10:39) - Jugendhilfeportal: Artikel
Ob digitalisierte Quellenbestände, Forschungsdaten oder Web-Archive: Die neue Website „www.bildungsgeschichte.de“ beschreibt fachkundig, was sie beinhalten und wo sie zu finden sind. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die historisch zu Bildung und Erziehung forschen, können sich so einen differenzierten Einblick in verfügbare digitale Wissensressourcen verschaffen oder über eigene Angebote dieser Art publizieren.
(10:19) - Klicksafe News-Feed
Sie wollten schon immer wissen, wie Sie Ihr Kind vor ungewollten Kontakten über Messengerdienste auf dem Smartphone schützen können? Sie wollen vermeiden, dass Ihr Kind bei der Benutzung von Online-Spielen in eine Kostenfalle tappt? Sie fragen sich, wie Sie verhindern können, dass Ihr Kind ungeeignete Inhalte über Videostreaming-Dienste konsumiert? Mit www.medien-kindersicher.de steht nun ein kostenfreies Online-Informationsangebot zur Verfügung, das Eltern und Erziehungsberechtigten verständliche und verlässliche Antworten auf genau diese Fragen liefert.
(10:12) - Jugendhilfeportal: Artikel
Die besondere Verwundbarkeit von Geflüchteten und Migrierenden ist ein zentrales Ergebnis des WeltRisikoBericht 2020 mit dem Fokus „Flucht und Migration“. Der Bericht wird von Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum (IFHV) veröffentlicht.
(10:00) - bildungsklick
Sehen erleichtert Verstehen. Deshalb sorgen Visualisierungen im Mathematikunterricht für viele Aha-Momente. Mit der EDU+ App von CASIO können Jugendliche Berechnungen visualisieren – auch, wenn die Schulrechner selbst nicht grafikfähig sind.
(09:59) - bildungsklick
Udo Beckmann, VBE-Bundesvorsitzender: „Der große Wurf ist ausgeblieben. Mit dem Fokus auf Digitalisierung wurde diskutiert; das Thema Hygienekonzept wird ausführlich erst Mittwoch behandelt. Sechs Monate nach den ersten Schulschließungen befinden wir uns noch immer im Stadium der Absichtserklärungen."
(09:50) - Jugendhilfeportal: Artikel
Mit mehr als 100 Fahrraddemos in Deutschland, Belgien, England, Österreich und der Schweiz haben Zehntausende Kinder, Jugendliche und Familien am 19. und 20. September 2020 eine riesige Kidical Mass veranstaltet. Zum Weltkindertag und im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche fordern sie ein Umdenken in der Verkehrspolitik.
(09:08) - bildungsklick
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, der Chef des Bundeskanzleramts Prof. Helge Braun und die SPD-Vorsitzende Saskia Esken haben sich gestern Abend mit den Kultusministern und -ministerinnen der Bundesländer getroffen, um über Maßnahmen zur Stärkung des Schulsystems in der Coronapandemie zu beraten.
Mon 21 September, 2020
(15:55) - bildungsklick
Der DAAD hat sich strategisch neu aufgestellt – Im Interview mit Joybrato Mukherjee und Christiane Schmeken. Von Veronika Renkes
(15:40) - bildungsklick
Das Mantra vom schnellen Internet. Seit 2009 verspricht Angela Merkel den Breit­bandausbau in der Fläche. Jetzt endlich soll die Digitalisierung der Bildung beim Bil­dungs­gip­fel im Kanzleramt beschleunigt vorangetrieben werden, weil die monatelangen Schul­schlie­ßungen in der Coronakrise die eklatanten Schwächen des Systems offenbart haben.
(13:51) - bildungsklick
Für bayerische Hochschulen gelten rückwirkend zum 20. April einheitliche Regelungen für Prü­­fungen, die elektronisch und ohne Vorgabe eines bestimmten Prüfungsortes durchgeführt werden. Dieser Prüfung auf Distanz komme vor dem Hintergrund der Corona-Krise eine zunehmende Bedeutung zu, betonte Wissenschaftsminister Bernd Sibler heute in München.
(10:04) - bildungsklick
Vor dem heutigen Gespräch der Bildungsminister der Länder mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Bundesministerin Anja Karliczek und der SPD Bundesvorsitzenden Saskia Esken, das vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie zustande gekommen ist, gibt die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Ministerin Dr. Stefanie Hubig, folgende Erklärung ab.
(09:47) - bildungsklick
Gärtnern ist überall und mit wenigen Mitteln möglich. Mit etwas Kreativität kann man auch in einem Klassenzimmer Kresse, Radieschen, Salate und Blumen in Balkonkästen pflanzen - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Die Online-Tagung „Gärtnern fürs Klima“ stellt Projekte, Ideen und Materialien für den Einsatz im Fremdsprachenunterricht vor.
(09:30) - Aktuelle Meldungen
Wie lässt sich der pädagogische Nachwuchs für die Kita gewinnen? Welche Perspektiven gibt es für Fachkräfte? Darum ging es bei einer Online-Veranstaltung der "Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher". Das Gespräch mit Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey wurde am 22. September hier per Livestream übertragen.
Sat 19 September, 2020
(07:48) - Der Paritätische Gesamtverband
Pressemeldung vom 19.09.2020
Fri 18 September, 2020
(16:33) - RSS-Feed
Mehr Teilzeitmöglichkeiten, Frühchenmonat, weniger Bürokratie: Millionen Eltern sollen künftig von besseren Regelungen beim Elterngeld profitieren. Den Gesetzentwurf des Bundesfamilienministeriums hat das Bundeskabinett jetzt beschlossen.Das Bundeskabinett hat am 16. September einen Gesetzentwurf mit deutlichen Verbesserungen im Elterngeld beschlossen. Ziel ist es, Familien mehr zeitliche Freiräume zu verschaffen und die partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Familienzeiten zwischen den beiden Elternteilen weiter zu unterstützen. Daneben sollen Eltern besonders früh geborener Kinder stärker unterstützt werden. Eltern und Elterngeldstellen profitieren von Vereinfachungen und rechtlichen Klarstellungen. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: Fast zwei Millionen Eltern haben das Elterngeld im vergangenen Jahr bezogen. Es ist die bekannteste und beliebteste Familienleistung Deutschlands. Und ohne das Elterngeld wären wir heute nicht da, wo wir sind: mit aktiven Vätern, beruflich engagierten Müttern und familienorientierten Unternehmen. Über 40 Prozent der Väter nehmen heute Elternzeit. Vor Einführung des Elterngeldes waren es noch drei Prozent. Die meisten Eltern wünschen sich beides: eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf und mehr Zeit für ihre Kinder. Elterngeld, ElterngeldPlus und der Partnerschaftsbonus ermöglichen das. Jetzt machen wir das Elterngeld noch flexibler, partnerschaftlicher und einfacher – durch mehr Teilzeitmöglichkeiten, einen zusätzlichen Elterngeld-Frühchenmonat und weniger Bürokratie. Das macht es Eltern leichter, sich um die wichtigen Dinge zu kümmern: Zeit mit ihren Kindern und der Familie, aber auch Zeit um den eigenen beruflichen Weg weiterzugehen. Der Gesetzentwurf enthält drei zentrale Bausteine, um das Elterngeld zu verbessern: 1. Mehr Teilzeitmöglichkeiten Die während des Elterngeldbezugs und der Elternzeit zulässige Arbeitszeit wird von 30 auf 32 Wochenstunden - also auf volle vier Arbeitstage - angehoben. Auch der Partnerschaftsbonus, der die parallele Teilzeit beider Eltern unterstützt, kann künftig mit 24 - 32 Wochenstunden (statt mit bisher 25-30 Wochenstunden) bezogen werden und wird auch sonst an vielen Stellen vereinfacht und flexibler gestaltet. Das erhöht die Flexibilität für Eltern und unterstützt sie dabei, einerseits das Familieneinkommen abzusichern und andererseits durch die Teilzeit mehr Zeit für Familie zu haben. Fallbeispiele zu den Teilzeitmöglichkeiten: Vater und Mutter möchten beide parallel Teilzeit arbeiten und den Partnerschaftsbonus beantragen. Dafür bekommen sie bis zu vier Monate lang zwischen 150 und 900 Euro im Monat - zusätzlich zu ihrem Gehalt und zusätzlich zum Kindergeld.Je nach Arbeitsanfall ist an manchen Tagen mehr, an manchen weniger Arbeit. Das macht nichts. Solange die Eltern im Schnitt zwischen 24-32 Wochenstunden arbeiten, bekommen sie den Partnerschaftsbonus.Die Eltern wissen noch nicht, ob sie zwei, drei oder vier Monate Teilzeit arbeiten werden. Das macht nichts. Sie müssen sich bei der Elterngeldstelle auch noch gar nicht endgültig festlegen. Sie können einfach die vier Monate beantragen und den Bonus früher beenden, wenn sie es möchten. Oder sie beantragen erst mal nur zwei Monate und verlängern später noch.Der Vater erkrankt im zweiten Bonus-Monat des Partnerschaftsbonus schwer und kann länger nicht mehr arbeiten. Die Mutter kann dann den Bonus allein weiter nutzen. Außerdem darf der Vater das Geld aus dem Partnerschaftsbonus der ersten zwei Monate behalten.Ein wichtiges Projekt kommt unerwartet - die Mutter kann im vierten Bonus-Monat plötzlich nicht mehr Teilzeit arbeiten. Das macht nichts. Die Eltern können das Elterngeld für die ersten drei Bonus-Monate trotzdem behalten. 2. Frühchenmonat Wird das Kind sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin oder früher geboren, erhalten Eltern einen zusätzlichen Monat Elterngeld. Dadurch haben sie in dieser herausfordernden Situation mehr Zeit für ihr Kind. Jedes Jahr werden 2,3 Prozent aller Kinder, deren Mütter Elterngeld beziehen, mehr als sechs Wochen zu früh geboren. Das sind 17.000 Kinder im Jahr. Beispiel zum Frühchenmonat: Das Kind wird sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin geboren. Die Eltern erhalten einen zusätzlichen Monat Basiselterngeld. Diesen zusätzlichen Basiselterngeld-Monat können sie auch in zwei ElterngeldPlus-Monate umwandeln. 3. Verwaltungsvereinfachungen und Klarstellungen Eltern und Verwaltung werden von Vereinfachungen und rechtlichen Klarstellungen profitieren. Ein Antragsrecht für Eltern mit geringen selbständigen Nebeneinkünften ermöglicht diesen Eltern künftig eine bessere Berücksichtigung ihrer Einnahmen im Elterngeld. Beispiel zu den Vereinfachungen und Klarstellungen: Ein fest angestellter Erzieher bekommt im Dezember sein Kind. Im Kalenderjahr davor hatte er, bis auf eine einmalige freiberufliche Einnahme von 200 Euro, noch kein Einkommen.Nach den allgemeinen Regeln wird er - wegen der einen selbstständigen Einnahme - wie ein Selbstständiger behandelt: Für das Elterngeld ist sein Einkommen aus dem Vorjahr maßgeblich. Damals hatte er noch kein Einkommen. Er erhält damit nur den Elterngeld-Mindestbetrag von 300 Euro.Mit der neuen Regelung kann er sich dafür entscheiden, ausschließlich als Nicht-Selbstständiger behandelt zu werden: Die Einnahme von 200 Euro wird nicht angerechnet. Sein Elterngeld wird dann anhand der zwölf Monate vor der Geburt bemessen, in denen er schon als Erzieher gearbeitet und durchschnittlich 1500 Euro im Monat verdient hat. Er bekommt dann 65 Prozent seines maßgeblichen Netto-Einkommens, also etwa 975 Euro. Und: Eltern, die während des Elterngeldbezugs Teilzeit arbeiten, sollen nur im Ausnahmefall nachträglich Nachweise über ihre Arbeitszeit erbringen. Ab jetzt wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass die im Antrag angegebenen Arbeitsstunden nicht überschritten werden. Finanzierung und Einkommensgrenzen Die Kosten für mehr Partnerschaftlichkeit und die bessere Unterstützung von Eltern frühgeborener Kinder werden aus dem Elterngeld selbst finanziert. Es sind keine zusätzlichen Mittel aus dem Haushalt dafür erforderlich. Zur Finanzierung der Verbesserungen sollen künftig aber nur noch Eltern, die gemeinsam höchstens 300.000 Euro im Jahr verdienen, Elterngeld erhalten. Bisher lag die Grenze für Paare bei 500.000 Euro. Diese neue Regelung für Paare betrifft Spitzenverdienerinnen und Spitzenverdiener, die 0,4 Prozent der Elterngeldbeziehenden ausmachen - etwa 7000. Für sie ist die eigenständige Vorsorge für den Zeitraum der Elternzeit auch ohne Elterngeld möglich. Für Alleinerziehende liegt die Grenze weiterhin bei 250.000 Euro.
(15:51) - bildungsklick
Rechtzeitig vor Beginn des Wintersemesters an Hochschulen in Baden-Württemberg hat das Wissenschaftsministerium eine eigene Corona-Verordnung vorgelegt, die nach Ver­öffentlichung im Gesetzblatt am 24. September am Folgetag in Kraft treten wird und die den Hochschulen einen verlässlichen Rahmen zum Studienbetrieb an die Hand gibt.
(13:36) - bildungsklick
Die repräsentative Mitgliederbefragung der GEW NRW bringt es an den Tag: Der Infektionsschutz an Schulen bekommt miserable Noten. Mit Blick auf die kalte Jahreszeit besteht dringender Handlungsbedarf zum Schutz der Gesundheit und ein landesweit einheitliches Vorgehen gegen mögliche Infektionsgefahren.
(11:45) - bildungsklick
Zur gestrigen Bundestagsdebatte über Anträge zu Innovation, Bildung und Digitalisierung kommentiert der Bundes­vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann: „Wie immer in diesen Debatten wird viel fest­gestellt, noch mehr gefordert und damit auch Erwartungen der Gesellschaft an die ausführenden Institutionen geschürt."
(10:44) - Der Paritätische Gesamtverband
In der Pflege, als essentiellen Teil der Patientenversorgung, werden u. a. die elektronische Patientenakte oder der elektronische Medikationsplan künftig zum Arbeitsalltag gehören und können diesen erleichtern. Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz und dem Patientendaten-Schutzgesetz wurde der Weg für die Anbindung der Pflege an das digitale Gesundheitsnetz geebnet.
(10:24) - Aktuelle Meldungen
Das Kompetenznetzwerk zur Prävention von Islam- und Muslimfeindlichkeit setzt sich gegen antimuslimischen Rassismus ein. Die drei Partner des Netzwerks stellten sich und ihre Arbeit jetzt vor. Sie wird über das Bundesprogramm "Demokratie leben!" gefördert.
(09:49) - bildungsklick
Besonderes Engagement und gute Qualität in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung werden auch 2021 wieder mit dem Deutschen Kita-Preis gewürdigt. Während der Corona-Pandemie ist noch einmal deutlich geworden, was für einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag die Menschen in der Kindertagesbetreuung tagtäglich leisten.
(09:45) - IAB-Feeds: Allgemeine News

Eine schematisierte Darstellung eines Kopfes gefüllt mit Fragezeichen steht neben Schriftzug „Covid-19“Während im Mai jeder dritte Betrieb mit starken negativen Auswirkungen der Corona-Krise konfrontiert war, trifft dies mittlerweile nur noch für jeden fünften Betrieb zu. Das geht aus einer repräsentativen Befragung von Betrieben durch das IAB hervor. „Die Ergebnisse zeigen, dass sich die wirtschaftliche Situation der Betriebe sehr deutlich gegenüber dem Höhepunkt der Krise im Frühjahr verbessert hat“, erklärt IAB-Forscher Jens Stegmaier.

Presseinformation

Hier gelangen Sie zu den Daten: Ergebnisse aus Welle 1 der Studie „Betriebe in der Covid-19-Krise“

(09:36) - bildungsklick
Bei ihrem zweitägigen informellen Treffen in Osnabrück haben sich die EU-Bildungsministerinnen und -minister mit den Auswirkungen der Pandemie auf die Bildung und Ausbildung in Europa befasst und ihre bisherigen Erfahrungen ausgetauscht.